Zur Geschichte des Museums
Viele Jahre der Geschichte des Indianermuseums Radebeul sind eng mit dem Wirken eines Mannes verbunden, der hier auch bis 1959 als Verwalter tätig war: Patty Frank. Bevor sich Patty Frank in Radebeul niederließ, hatte er als seinerzeit berühmter Artist mit den bekanntesten Zirkusunternehmen 35 Jahre lang alle Erdteile bereist. Während seiner Aufenthalte in Nordamerika erstand er eine umfangreiche und wertvolle Sammlung indianischer Objekte, die zum Grundstock des Museums werden sollte.
Als ihm die Inflation in Deutschland seine Ersparnisse nahm, sah sich Patty Frank zum Verkauf der Sammlung gezwungen. Im Jahre 1925 schloss er einen Vertrag mit Klara May, der Witwe Karl Mays, ab, der zur Errichtung des Blockhauses "Villa Bärenfett" führte. Um einen Ausstellungsraum erweitert ... wurde es im Herbst 1928 als "Karl-May-Museum" der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. ...
Die Aufstellung der Objekte war von Patty Frank gemeinsam mit dem Maler und Völkerkundler Hermann Dengler besorgt worden. Dengler lernte Patty Frank durch den Südamerikaforscher Theodor Koch-Grünberg kennen. Von Koch-Grünberg ging wohl auch die Anregung aus, die Sammlung katalogisieren zu lassen; eine langwierige Arbeit, mit der Dengler bereits 1920 begann und die im Verlaufe der Jahre zu einem überaus sorgfältig gestalteten, wenn auch nicht abgeschlossenen Zettelkatalog führte. Dengler blieb bis 1945 als wissenschaftlicher Ordner der Bestände mit dem Museum verbunden.

Patty Frank; Gemälde im Museum
Mit dem Anbau von zwei weiteren Schauräumen im Jahre 1936 erreichte das Museum räumlich die noch heute sichtbare Gestalt. ...
1955/56 wurden die Bestände des Museums neu gesichtet und geordnet, die Katalogisierung abgeschlossen und ein Umgestaltungsentwurf erarbeitet. ...
Durch die Herkunft des überwiegenden Teils der Sammlungsobjekte bestimmt und der ursprünglichen Absicht der ersten Gestalter der Ausstellung folgend, ist das Museum den Kulturgütern nordamerikanischer Indianer vorbehalten. Nach Umfang und Wert dürfte diese zu den bedeutensten in Europa gehören. ...
Das Indianermuseum will ein wahrheitsgetreues, nicht durch romantische Vorstellungen verzerrtes Bild vom ehemaligen Leben der nordamerikanischen Ureinwohner vermitteln. Damit wird es auch zum besseren Verständnis des jahrhundertelangen Freiheitskampfes und der gegenwärtig von den Indianern der USA wieder mit stärkerer Betonung gestellten Forderung auf volle Anerkennung ihrer Menschenrechte beitragen.
Die ... Schauräume des Indianermuseums zeigen, nach sachlichen und regionalen Gesichtspunkten geordnet, Gegenstände
  • der vorkolumbischen Zeit
  • der Atapasken von Alaska
  • der Indianer der Nordwestküste
  • der Indianer Kaliforniens
  • der Pueblo-Indianer
  • der Indianer des östlichen Waldlandes
  • der Prärie-Indianer
  • der Fremdenindustrie
  • des Freiheitskampfes und
  • der Geistertanzbewegung
wörtlich zitiert aus der Museumsbroschüre "Indianermuseum Radebeul", 15. Auflage